Post SV Nürnberg Basketball

Basketballfeuer ist entfacht: Grundschule Pommersfelden kooperiert mit den Höchstadt Alligators


  Mit Beginn der Saison 2016/17 ging das erste Bamberger Schulvereinsteam in Pommersfelden an den Start. Die Viertklässlerinnen und Viertklässler rund um Lehrer und Coach Andreas Liebel gehen im neuen Schuljahr aber an weiterführende Schulen …

  Mit Beginn der Saison 2016/17 ging das erste Bamberger Schulvereinsteam in Pommersfelden an den Start. Die Viertklässlerinnen und Viertklässler rund um Lehrer und Coach Andreas Liebel gehen im neuen Schuljahr aber an weiterführende Schulen und müssen das Schulteam somit verlassen. Im Rahmen des JUNIOR FRANKEN-Projektes konnte Brose Bamberg die Basketballentwicklung in der Region aber weiter vorantreiben. Dank der zukünftigen Zusammenarbeit mit den Höchstadt Alligators können die Schulvereinsspielerinnen und –spieler dem Basketballsport weiterhin erhalten bleiben. „Wir möchten die Entwicklung des Basketballs in der Region fortführen und haben dafür die goldene Lösung gefunden“, so Sebastian Böhnlein, Leiter Schul- und Breitensport von Brose Bamberg, „denn dank der Kooperation können die basketballbegeisterten Kinder auch nach der Grundschule weiterhin Basketball im Spielbetrieb spielen.“ Da die Grundschule bekanntlich nach vier Schuljahren endet, wurde so eine Lösung gefunden, die den Kindern auch in der Real- und Mittelschule oder am Gymnasium die Chance zum aktiven Basketball bietet. Durch das Schulvereinsteam wurde die Begeisterung für Basketball an der Grundschule Pommersfelden entfacht – auch dank des engagierten Sportlehrers Andreas Liebel, der das Team als Coach betreute. Liebel war es auch, der seine Mannschaft in der abgelaufenen Saison solide durch die Spielzeit führte und die Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern und Lehrer nachhaltig für den Sport mit dem orangenen Leder begeisterte. Gemeinsam mit der „Bamberger Ballschule“ und der Basketball-AG, die einmal wöchentlich an der Schule durchgeführt wird, sind nun viele Kinder selbst aktiv. Auch Schulleiter Claudio Pütz ist von der Entwicklung seines Schulvereinsteams mehr als überzeugt und befürwortet die jetzige Kooperation sehr: „Wir freuen uns sehr, dass Brose Bamberg nicht nur die Trainings in der Schule so engagiert durchführt, sondern außerdem noch alle organisatorischen Fäden zieht, um die sportliche Begeisterung der Kinder sogar über die Grundschulzeit hinaus aufrecht zu erhalten. Auch Bürgermeister Hans Beck und der zuständige Schulrat Wolfgang Zeis sind begeistert von dieser neuen und äußerst fruchtbaren Zusammenarbeit, die hoffentlich lange währt. Mein ausdrücklicher Dank gilt insbesondere dem Verein in Höchstadt, der die Chancen einer bezirksübergreifenden Kooperation erkannt hat und sich zum Wohle der Kinder einsetzt.“ Die Höchstadt Alligators als noch recht junger Verein, freuen sich umso mehr, viele der Schulvereinsspielerinnen und –spieler begrüßen zu können.  Böhnlein: „Mit dem Schulvereinsteam haben wir einen weißen Fleck in Basketball-Deutschland verschwinden lassen. Die Spielerinnen und Spieler des Schulvereinsteams sollen aber auch über die vierte Klasse hinaus Basketball spielen und ihrer Begeisterung weiter nachgehen können. Die Kooperation ermöglicht das.“  

„Es ist genau das, was wir möchten“ – JUNIOR FRANKEN ist mit an Bord

Unterstützt wird Pommersfelden von Beginn an von JUNIOR FRANKEN, das dem Team zum Beispiel die Spieltrikots für die Saison zur Verfügung stellte. Dass die Kids aus dem Schulvereinsteam nun in Höchstadt die Möglichkeit bekommen, im Minibereich an den Start zu gehen, ist ganz im Sinne des 2012 initiierten Projektes. Für JUNIOR FRANKEN Head Antonia Schreiner, die für den Standort Bamberg zuständig ist, ist diese Entwicklung ein tolles Beispiel für den Erfolg: „JUNIOR FRANKEN soll Kinder im Minibereich für Basketball begeistern. Diese Begeisterung ist in Pommersfelden absolut entfacht worden und ich bin froh darüber, dass wir die jungen Talente jetzt nicht einfach ‚vor die Tür‘ setzen müssen, sondern dass sie weiterhin ihrem Hobby nachgehen können. Vielen Dank an Andreas Liebel und Claudio Pütz sowie an Matthias Mader und Rudi Rippel von den Höchstadt Alligators für die vorbildliche Kommunikation und Zusammenarbeit!“

 

Mit Beginn der Saison 2016/17 ging das erste Bamberger Schulvereinsteam in Pommersfelden an den Start. Die Viertklässlerinnen und Viertklässler rund um Lehrer und Coach Andreas Liebel gehen im neuen Schuljahr aber an weiterführende Schulen und müssen das Schulteam somit verlassen. Im Rahmen des JUNIOR FRANKEN-Projektes konnte Brose Bamberg die Basketballentwicklung in der Region aber weiter vorantreiben. Dank der zukünftigen Zusammenarbeit mit den Höchstadt Alligators können die Schulvereinsspielerinnen und –spieler dem Basketballsport weiterhin erhalten bleiben.

„Wir möchten die Entwicklung des Basketballs in der Region fortführen und haben dafür die goldene Lösung gefunden“, so Sebastian Böhnlein, Leiter Schul- und Breitensport von Brose Bamberg, „denn dank der Kooperation können die basketballbegeisterten Kinder auch nach der Grundschule weiterhin Basketball im Spielbetrieb spielen.“ Da die Grundschule bekanntlich nach vier Schuljahren endet, wurde so eine Lösung gefunden, die den Kindern auch in der Real- und Mittelschule oder am Gymnasium die Chance zum aktiven Basketball bietet.

Durch das Schulvereinsteam wurde die Begeisterung für Basketball an der Grundschule Pommersfelden entfacht – auch dank des engagierten Sportlehrers Andreas Liebel, der das Team als Coach betreute. Liebel war es auch, der seine Mannschaft in der abgelaufenen Saison solide durch die Spielzeit führte und die Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern und Lehrer nachhaltig für den Sport mit dem orangenen Leder begeisterte. Gemeinsam mit der „Bamberger Ballschule“ und der Basketball-AG, die einmal wöchentlich an der Schule durchgeführt wird, sind nun viele Kinder selbst aktiv. Auch Schulleiter Claudio Pütz ist von der Entwicklung seines Schulvereinsteams mehr als überzeugt und befürwortet die jetzige Kooperation sehr: „Wir freuen uns sehr, dass Brose Bamberg nicht nur die Trainings in der Schule so engagiert durchführt, sondern außerdem noch alle organisatorischen Fäden zieht, um die sportliche Begeisterung der Kinder sogar über die Grundschulzeit hinaus aufrecht zu erhalten. Auch Bürgermeister Hans Beck und der zuständige Schulrat Wolfgang Zeis sind begeistert von dieser neuen und äußerst fruchtbaren Zusammenarbeit, die hoffentlich lange währt. Mein ausdrücklicher Dank gilt insbesondere dem Verein in Höchstadt, der die Chancen einer bezirksübergreifenden Kooperation erkannt hat und sich zum Wohle der Kinder einsetzt.“

Die Höchstadt Alligators als noch recht junger Verein, freuen sich umso mehr, viele der Schulvereinsspielerinnen und –spieler begrüßen zu können.  Böhnlein: „Mit dem Schulvereinsteam haben wir einen weißen Fleck in Basketball-Deutschland verschwinden lassen. Die Spielerinnen und Spieler des Schulvereinsteams sollen aber auch über die vierte Klasse hinaus Basketball spielen und ihrer Begeisterung weiter nachgehen können. Die Kooperation ermöglicht das.“

 

„Es ist genau das, was wir möchten“ – JUNIOR FRANKEN ist mit an Bord

Unterstützt wird Pommersfelden von Beginn an von JUNIOR FRANKEN, das dem Team zum Beispiel die Spieltrikots für die Saison zur Verfügung stellte. Dass die Kids aus dem Schulvereinsteam nun in Höchstadt die Möglichkeit bekommen, im Minibereich an den Start zu gehen, ist ganz im Sinne des 2012 initiierten Projektes. Für JUNIOR FRANKEN Head Antonia Schreiner, die für den Standort Bamberg zuständig ist, ist diese Entwicklung ein tolles Beispiel für den Erfolg: „JUNIOR FRANKEN soll Kinder im Minibereich für Basketball begeistern. Diese Begeisterung ist in Pommersfelden absolut entfacht worden und ich bin froh darüber, dass wir die jungen Talente jetzt nicht einfach ‚vor die Tür‘ setzen müssen, sondern dass sie weiterhin ihrem Hobby nachgehen können. Vielen Dank an Andreas Liebel und Claudio Pütz sowie an Matthias Mader und Rudi Rippel von den Höchstadt Alligators für die vorbildliche Kommunikation und Zusammenarbeit!“