Post SV Nürnberg Basketball

BBC Eckersdorf U12 beendet Bezirksligasaison 2017/18 als Meister


  Die Eckersdorfer Jungs haben es wieder geschafft- nach vielen tollen Spielen hat man sich zum wiederholten Mal die Meisterschaft geholt. Die letzten 3 Spiele, verlangten jedoch nochmal alles von den jungen Kids. Als erstes stand ein schweres A…

  Die Eckersdorfer Jungs haben es wieder geschafft- nach vielen tollen Spielen hat man sich zum wiederholten Mal die Meisterschaft geholt. Die letzten 3 Spiele, verlangten jedoch nochmal alles von den jungen Kids. Als erstes stand ein schweres Auswärtsspiel in Coburg an. Ohne zwei wichtige Leistungsträger taten sich die Eckersdorfer das ganze Spiel schwer. Dennoch wollte man sich auf das eigene Spiel konzentrieren und einen Schritt nach vorne gehen. Viele Spieler, die sonst weniger Einsatzzeit bekamen, konnten zeigen was sie konnten. Nach einem starken Fight über die ganze Spielzeit stand leider trotzdem eine 68:42 Niederlage. Doch es sollte die einzige dieses Jahr bleiben. Im Spiel darauf war die DJK Bamberg zu Gast, welche außer Konkurrenz antreten. Die Bamberger (eine reine Mädchenmannschaft) verlangte der jungen Mannschaft alles ab. Da einer der Leistungsträger angeschlagen in das Spiel ging, mussten andere Spieler einspringen. Lange hatte man Probleme mit der aggressiven Verteidigung der Gäste und lies selbst zu oft einfache Punkte zu. Doch die Seiler-Schützlinge stemmten gegen den daraus resultierenden Rückstand im 4. Viertel und konnten dank guter Verteidigung und Schnellangriffen am Ende einen 76:73 Sieg feiern. Am letzten Spieltag kam es dann zum Showdown zwischen dem 1. und dem 2. (SV Weidenberg). Auch die Weidenberger traten aufgrund älterer Spieler außer Konkurrenz an. Die Eckersdorfer mussten hingegen wieder verletzungsbedingt einige Ausfälle verkraften. Dies wurde aber durch exzellentes Teamplay auf beiden Seiten kaschiert. Auch Coach Seiler kam nach dem Spiel ins Schwärmen: „Ich bin so glücklich über die heutige Leistung. Wir haben heute als Team verteidigt und auch im Angriff phänomenal den Ball laufen lassen. Heute hat man gesehen, was man erreichen kann, wenn man seinen Teamkameraden vertraut und als Mannschaft spielt.“ Am Ende stand ein verdienter 54:47 Erfolg zu Buche, der die Meisterschaft bedeutete.

 

Die Eckersdorfer Jungs haben es wieder geschafft- nach vielen tollen Spielen hat man sich zum wiederholten Mal die Meisterschaft geholt. Die letzten 3 Spiele, verlangten jedoch nochmal alles von den jungen Kids.

Als erstes stand ein schweres Auswärtsspiel in Coburg an. Ohne zwei wichtige Leistungsträger taten sich die Eckersdorfer das ganze Spiel schwer. Dennoch wollte man sich auf das eigene Spiel konzentrieren und einen Schritt nach vorne gehen. Viele Spieler, die sonst weniger Einsatzzeit bekamen, konnten zeigen was sie konnten. Nach einem starken Fight über die ganze Spielzeit stand leider trotzdem eine 68:42 Niederlage. Doch es sollte die einzige dieses Jahr bleiben.

Im Spiel darauf war die DJK Bamberg zu Gast, welche außer Konkurrenz antreten. Die Bamberger (eine reine Mädchenmannschaft) verlangte der jungen Mannschaft alles ab. Da einer der Leistungsträger angeschlagen in das Spiel ging, mussten andere Spieler einspringen. Lange hatte man Probleme mit der aggressiven Verteidigung der Gäste und lies selbst zu oft einfache Punkte zu. Doch die Seiler-Schützlinge stemmten gegen den daraus resultierenden Rückstand im 4. Viertel und konnten dank guter Verteidigung und Schnellangriffen am Ende einen 76:73 Sieg feiern.

Am letzten Spieltag kam es dann zum Showdown zwischen dem 1. und dem 2. (SV Weidenberg). Auch die Weidenberger traten aufgrund älterer Spieler außer Konkurrenz an. Die Eckersdorfer mussten hingegen wieder verletzungsbedingt einige Ausfälle verkraften. Dies wurde aber durch exzellentes Teamplay auf beiden Seiten kaschiert. Auch Coach Seiler kam nach dem Spiel ins Schwärmen: „Ich bin so glücklich über die heutige Leistung. Wir haben heute als Team verteidigt und auch im Angriff phänomenal den Ball laufen lassen. Heute hat man gesehen, was man erreichen kann, wenn man seinen Teamkameraden vertraut und als Mannschaft spielt.“ Am Ende stand ein verdienter 54:47 Erfolg zu Buche, der die Meisterschaft bedeutete.