Post SV Nürnberg Basketball

JUNIOIR FRANKEN zahlt Coach-Prämie an Partnervereine aus


Den Mini-Basketball in Franken zu fördern, hat sich Junior Franken seit 3 Jahren auf die Fahnen geschrieben, aktuell wurden deshalb insgesamt 36.450 Euro an Coach-Prämien an die dem Projekt angeschlossenen Partnervereine ausgeschüttet. Bemessen we…

Den Mini-Basketball in Franken zu fördern, hat sich Junior Franken seit 3 Jahren auf die Fahnen geschrieben, aktuell wurden deshalb insgesamt 36.450 Euro an Coach-Prämien an die dem Projekt angeschlossenen Partnervereine ausgeschüttet. Bemessen werden die einzelnen Prämien an der Anzahl und Ausbildung der im Mini-Bereich eingesetzten Trainer. Je höher die Trainerlizenz desto höher die Prämie für den einzelnen Verein. Damit soll zum einen für die Vereine ein Anreiz gegeben werden, gut ausgebildete Trainer im Mini-Basketball einzusetzen, zum anderen wird die Trainerausbildung durch die finanzielle Unterstützung vorangetrieben.

Initiator der „Junior Franken“ ist der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung von Brose, Michael Stoschek, der außerdem die finanziellen Mittel zur Verfügung stellt. Er überreichte die Prämien-Schecks in der Halbzeitpause des Beko BBL-Heimspiels der Brose Baskets gegen die Artland Dragons auf dem Court der brose ARENA an 40 anwesende Vereinsvertreter. 

Ziel der Junior Franken ist es über gute Nachwuchs- und Jugendarbeit den fränkischen Basketball auf eine breite Basis zu stellen und im besten Fall heimische Spieler für die Bundesligateams der vier Junior-Franken-Hauptstandorte Nürnberg, Bamberg, Würzburg und Bayreuth auszubilden. Grundlage für eine gute Ausbildung der Spieler ist eine gute Ausbildung der Trainer. Inzwischen nehmen 49 Vereine aus ganz Franken am Junior Franken Projekt teil und können dank der finanziellen Unterstützung ihre Mini-Basketballteams immer weiter ausbauen.

In Mittelfranken freut sich Projektleiter Martin Will über vier neu Partner: „Mit dem TV Lauf, SC Großschwarzenlohe, SV Stauf und TuS Feuchtwangen haben vier neue Vereine jetzt erstmals die Coach-Prämie erhalten. Wir freuen uns sehr, dass wir die Zahl unserer Partnerverein in Mittelfranken damit von 10 auf 14 erweitern können.“ Insgesamt 8.500 Euro wurden an die Junior-Franken Partner des Post SV-Nürnberg ausgeschüttet.

Im Raum Bamberg kommen, betreut von den Projektverantwortlichen Dominik Günthner und Pat Hwastunow, 18 Vereine in den Genuss der Prämien: „An Hand der Summe von 10030 Euro zeigt sich einmal mehr, was für eine tolle Arbeit unsere Bamberger Partnervereine leisten. Alle Trainer und Verantwortlichen machen einen tollen Job bei den Vereinen und wir hoffen natürlich, dass alle Beteiligten auch in Zukunft mit ihrer riesigen Begeisterung dafür sorgen, den Basketball in Bamberg und Umgebung weiter voran zu bringen“, so Günthner.

Der BBC Bayreuth leitet insgesamt 8.420 Euro an sieben Partnervereine weiter. „Mit der Unterstützung soll sichergestellt werden, dass unsere Kooperationsvereine Nachwuchsmannschaften bis zur U13 in den jeweiligen Ligen an den Start bringen können. Wir sind davon überzeugt, dass schon in naher Zukunft Talente aus diesen Teams wichtige Rollen in unseren Jugendleistungsmannschaften auflaufen können“, so Georg Kämpf, Nachwuchskoordinator des BBC Bayreuth.

Die s. Oliver Baskets Würzburg erhalten für ihre zehn Kooperationspartner insgesamt 9400 Euro. 

[gallery link="file" orderby="title"]

Den Mini-Basketball in Franken zu fördern, hat sich Junior Franken seit 3 Jahren auf die Fahnen geschrieben, aktuell wurden deshalb insgesamt 36.450 Euro an Coach-Prämien an die dem Projekt angeschlossenen Partnervereine ausgeschüttet. Bemessen werden die einzelnen Prämien an der Anzahl und Ausbildung der im Mini-Bereich eingesetzten Trainer. Je höher die Trainerlizenz desto höher die Prämie für den einzelnen Verein. Damit soll zum einen für die Vereine ein Anreiz gegeben werden, gut ausgebildete Trainer im Mini-Basketball einzusetzen, zum anderen wird die Trainerausbildung durch die finanzielle Unterstützung vorangetrieben.

Initiator der „Junior Franken“ ist der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung von Brose, Michael Stoschek, der außerdem die finanziellen Mittel zur Verfügung stellt. Er überreichte die Prämien-Schecks in der Halbzeitpause des Beko BBL-Heimspiels der Brose Baskets gegen die Artland Dragons auf dem Court der brose ARENA an 40 anwesende Vereinsvertreter. 

Ziel der Junior Franken ist es über gute Nachwuchs- und Jugendarbeit den fränkischen Basketball auf eine breite Basis zu stellen und im besten Fall heimische Spieler für die Bundesligateams der vier Junior-Franken-Hauptstandorte Nürnberg, Bamberg, Würzburg und Bayreuth auszubilden. Grundlage für eine gute Ausbildung der Spieler ist eine gute Ausbildung der Trainer. Inzwischen nehmen 49 Vereine aus ganz Franken am Junior Franken Projekt teil und können dank der finanziellen Unterstützung ihre Mini-Basketballteams immer weiter ausbauen.

In Mittelfranken freut sich Projektleiter Martin Will über vier neu Partner: „Mit dem TV Lauf, SC Großschwarzenlohe, SV Stauf und TuS Feuchtwangen haben vier neue Vereine jetzt erstmals die Coach-Prämie erhalten. Wir freuen uns sehr, dass wir die Zahl unserer Partnerverein in Mittelfranken damit von 10 auf 14 erweitern können.“ Insgesamt 8.500 Euro wurden an die Junior-Franken Partner des Post SV-Nürnberg ausgeschüttet.

Im Raum Bamberg kommen, betreut von den Projektverantwortlichen Dominik Günthner und Pat Hwastunow, 18 Vereine in den Genuss der Prämien: „An Hand der Summe von 10030 Euro zeigt sich einmal mehr, was für eine tolle Arbeit unsere Bamberger Partnervereine leisten. Alle Trainer und Verantwortlichen machen einen tollen Job bei den Vereinen und wir hoffen natürlich, dass alle Beteiligten auch in Zukunft mit ihrer riesigen Begeisterung dafür sorgen, den Basketball in Bamberg und Umgebung weiter voran zu bringen“, so Günthner.

Der BBC Bayreuth leitet insgesamt 8.420 Euro an sieben Partnervereine weiter. „Mit der Unterstützung soll sichergestellt werden, dass unsere Kooperationsvereine Nachwuchsmannschaften bis zur U13 in den jeweiligen Ligen an den Start bringen können. Wir sind davon überzeugt, dass schon in naher Zukunft Talente aus diesen Teams wichtige Rollen in unseren Jugendleistungsmannschaften auflaufen können“, so Georg Kämpf, Nachwuchskoordinator des BBC Bayreuth.

Die s. Oliver Baskets Würzburg erhalten für ihre zehn Kooperationspartner insgesamt 9400 Euro.