Post SV Nürnberg Basketball

TS Herzogenaurach – TSV Ansbach JUNIOR FRANKEN U12 67:71


  Nach zwei harten Niederlagen gegen Schwabach und Lauf konnten die Ansbacher JUNIOR FRANKEN am vergangenen Samstag wieder neues Selbstbewusstsein tanken. Nach einem spannenden Hinspiel, das Ansbach mit 64:59 für sich entscheiden konnte, erwart…

  Nach zwei harten Niederlagen gegen Schwabach und Lauf konnten die Ansbacher JUNIOR FRANKEN am vergangenen Samstag wieder neues Selbstbewusstsein tanken. Nach einem spannenden Hinspiel, das Ansbach mit 64:59 für sich entscheiden konnte, erwartete die Ansbacher wieder ein Spiel auf Augenhöhe. Die Heimmannschaft trat nur zu sechst an, allerdings konnte Ansbach diesen Vorteil nicht nutzen und spielten Anfangs zu passiv. Vor allem in der Verteidigung ließ man die Gäste gewähren. So endete das erste Viertel 14:12. Im zweiten Abschnitt steigerten sich beide Mannschaften, doch Ansbach ließ immer wieder sehr leichte Körbe zu und belohnte sich im letzten Moment dann nicht für eine gute Defense. Zur Halbzeit stand es 30:28 und für Ansbach hieß es, noch einen Zahn zuzulegen. Phasenweise konnten im Spiel die Fähigkeiten der Mannschaft schon sehr gut erkannt werden, allerdings fehlt hierbei die Kontinuität. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte konnten sich beide Mannschaften nochmal steigern. Ansbach erzielte in diesem Abschnitt zwei der drei wichtigen Dreier und ging immer noch mit dem zwei-Punkte-Rückstand in das letzte Viertel. Nun hatten die Ansbacher JUNIOR FRANKEN keine andere Möglichkeit, außer noch einmal alles zu geben. Sie starteten nach den ersten Punkten von Fürth mit einem 9:0-Lauf und gingen das zweite Mal in der Partie in Führung(54:59). Doch Fürth schaffte es und kämpfe sich wieder in Front (65:64). Ansbach ließ nicht locker und holte in den letzten drei Minuten des Spiels noch einmal alles aus sich heraus. Vor allem in der Defense konnten schnell Bälle gewonnen werden. So entschied sich das Spiel in der letzten Minute. Fürth hatte kein Wurfglück mehr, dagegen könnte Ansbach noch zwei Körbe verwandeln. Alles in allem war es ein tolles Basketballspiel mit viel Spannung und am Ende einem Sieg mit 67:71. Es spielten: Bauer, Carl, Clawson, Filmore, Jauri, Lara, Parra Valles, Schöppl, Weigelt, Wellhöfer

 

Nach zwei harten Niederlagen gegen Schwabach und Lauf konnten die Ansbacher JUNIOR FRANKEN am vergangenen Samstag wieder neues Selbstbewusstsein tanken.

Nach einem spannenden Hinspiel, das Ansbach mit 64:59 für sich entscheiden konnte, erwartete die Ansbacher wieder ein Spiel auf Augenhöhe.

Die Heimmannschaft trat nur zu sechst an, allerdings konnte Ansbach diesen Vorteil nicht nutzen und spielten Anfangs zu passiv. Vor allem in der Verteidigung ließ man die Gäste gewähren. So endete das erste Viertel 14:12.

Im zweiten Abschnitt steigerten sich beide Mannschaften, doch Ansbach ließ immer wieder sehr leichte Körbe zu und belohnte sich im letzten Moment dann nicht für eine gute Defense. Zur Halbzeit stand es 30:28 und für Ansbach hieß es, noch einen Zahn zuzulegen. Phasenweise konnten im Spiel die Fähigkeiten der Mannschaft schon sehr gut erkannt werden, allerdings fehlt hierbei die Kontinuität.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte konnten sich beide Mannschaften nochmal steigern. Ansbach erzielte in diesem Abschnitt zwei der drei wichtigen Dreier und ging immer noch mit dem zwei-Punkte-Rückstand in das letzte Viertel.

Nun hatten die Ansbacher JUNIOR FRANKEN keine andere Möglichkeit, außer noch einmal alles zu geben. Sie starteten nach den ersten Punkten von Fürth mit einem 9:0-Lauf und gingen das zweite Mal in der Partie in Führung(54:59). Doch Fürth schaffte es und kämpfe sich wieder in Front (65:64). Ansbach ließ nicht locker und holte in den letzten drei Minuten des Spiels noch einmal alles aus sich heraus. Vor allem in der Defense konnten schnell Bälle gewonnen werden. So entschied sich das Spiel in der letzten Minute. Fürth hatte kein Wurfglück mehr, dagegen könnte Ansbach noch zwei Körbe verwandeln.

Alles in allem war es ein tolles Basketballspiel mit viel Spannung und am Ende einem Sieg mit 67:71.

Es spielten: Bauer, Carl, Clawson, Filmore, Jauri, Lara, Parra Valles, Schöppl, Weigelt, Wellhöfer