Post SV Nürnberg Basketball

u11 vom TV Schwabach bei den MiniMasters


  In ihrem ersten Spiel der Gruppenphase trafen die Mädels des TV 48 Schwabach, JUNIOR FRANKEN Partnerverein aus Mittelfranken, auf den Oberpfalzmeister DJK Neustadt/Waldnaab. Die von den „Waldens“ – Angie und Mila – gecoachten 48er war…

  In ihrem ersten Spiel der Gruppenphase trafen die Mädels des TV 48 Schwabach, JUNIOR FRANKEN Partnerverein aus Mittelfranken, auf den Oberpfalzmeister DJK Neustadt/Waldnaab. Die von den „Waldens“ – Angie und Mila – gecoachten 48er waren dem Gegner in allen Belangen überlegen und gewannen mit 39:15 (25:7, 14:8). Dabei konnte das Schwabacher Betreuerduo auch ihre Basketballnovizen – ein paar Mädchen spielen erst seit Jahresbeginn – zum Einsatz bringen. TV 48: Nele Götz (18), Muriel Götz (5/1), Hannah schmidt (5, 1/1), Pia Müller (4), Julina Schüle (3, 2/1), Flor (2), Löwl (2), Drescher, Elisei, Henke, Marlena Schmidt und Anna Vogel   Am schlechteren Ende waren die 48er Mädels dann im zweiten Gruppenspiel gegen den Titelfavoriten SB DJK Rosenheim, dem Oberbayernmeister aus dem Chiemgau. Schwabach war ganz einfach chancenlos beim 5:56 (3:31, 2:25). Die Chiemgau hatten zwei Topscorer, die sich schon in der Bayernliga U13 ganz weit nach oben geworfen hatten. TV 48: Drescher (3, 2/1), Nele Götz (2, 8/2), Elisei, Flor, Muriel Götz, Henke, Löwl, Pia Müller, Hannah Schmidt, Marlena Schmidt, Julina Schüle und Anna Vogel   Mit einem Sieg und einer Niederlage belegte der TV 48 den zweiten Platz in der Gruppe B; Rosenheim hatte auch klar mit 62:22 gegen Neustadt/Waldnaab gewonnen und war Gruppenerster. Ungeschlagen – mit einem 43:15 gegen Würzburg und einem 41:40 gegen Kemmern - war auch der TSV 1861 Nördlingen Gruppensieger der Gruppe A geworden. Kemmern, das sich klar gegen Würzburg durchgesetzt hatte, war Gruppenzweiter.   Überraschenderweise – die knappe Niederlage Kemmerns gegen Rosenheim ließ Böses ahnen - hielten die Schwabacher Mädels bis zur achten Spielminute der ersten Halbzeit ganz gut mit (15:17). Dann zog Kemmern auf 15:25 (Halbzeitergebnis) davon und nach der Mitte der zweiten Halbzeit (10:19) alles klar. Die Einheimischen litten zu diesem Zeitpunkt unter verletzungsgeplagten Leistungsträgern und waren dadurch schließlich chancenlos. Mit dem daraus resultierenden vierten Platz war man beim TV 48 – nicht zuletzt wegen der vielen jüngeren Akteure – hoch zufrieden und setzt auch die nächste Saison. TV 48: Pia Müller (6), Hannah Schmidt (5, 2/1), Julina Schüle (5, 2/1), Nele Götz (4), Drescher (3/1), Löwl (2), Elisei, Flor, Muriel Götz, Henke, Marlena Schmidt und Anna Vogel

 

In ihrem ersten Spiel der Gruppenphase trafen die Mädels des TV 48 Schwabach, JUNIOR FRANKEN Partnerverein aus Mittelfranken, auf den Oberpfalzmeister DJK Neustadt/Waldnaab. Die von den „Waldens“ – Angie und Mila – gecoachten 48er waren dem Gegner in allen Belangen überlegen und gewannen mit 39:15 (25:7, 14:8). Dabei konnte das Schwabacher Betreuerduo auch ihre Basketballnovizen – ein paar Mädchen spielen erst seit Jahresbeginn – zum Einsatz bringen.

TV 48: Nele Götz (18), Muriel Götz (5/1), Hannah schmidt (5, 1/1), Pia Müller (4), Julina Schüle (3, 2/1), Flor (2), Löwl (2), Drescher, Elisei, Henke, Marlena Schmidt und Anna Vogel

 

Am schlechteren Ende waren die 48er Mädels dann im zweiten Gruppenspiel gegen den Titelfavoriten SB DJK Rosenheim, dem Oberbayernmeister aus dem Chiemgau. Schwabach war ganz einfach chancenlos beim 5:56 (3:31, 2:25). Die Chiemgau hatten zwei Topscorer, die sich schon in der Bayernliga U13 ganz weit nach oben geworfen hatten.

TV 48: Drescher (3, 2/1), Nele Götz (2, 8/2), Elisei, Flor, Muriel Götz, Henke, Löwl, Pia Müller, Hannah Schmidt, Marlena Schmidt, Julina Schüle und Anna Vogel

 

Mit einem Sieg und einer Niederlage belegte der TV 48 den zweiten Platz in der Gruppe B; Rosenheim hatte auch klar mit 62:22 gegen Neustadt/Waldnaab gewonnen und war Gruppenerster. Ungeschlagen – mit einem 43:15 gegen Würzburg und einem 41:40 gegen Kemmern – war auch der TSV 1861 Nördlingen Gruppensieger der Gruppe A geworden. Kemmern, das sich klar gegen Würzburg durchgesetzt hatte, war Gruppenzweiter.

 

Überraschenderweise – die knappe Niederlage Kemmerns gegen Rosenheim ließ Böses ahnen – hielten die Schwabacher Mädels bis zur achten Spielminute der ersten Halbzeit ganz gut mit (15:17). Dann zog Kemmern auf 15:25 (Halbzeitergebnis) davon und nach der Mitte der zweiten Halbzeit (10:19) alles klar. Die Einheimischen litten zu diesem Zeitpunkt unter verletzungsgeplagten Leistungsträgern und waren dadurch schließlich chancenlos. Mit dem daraus resultierenden vierten Platz war man beim TV 48 – nicht zuletzt wegen der vielen jüngeren Akteure – hoch zufrieden und setzt auch die nächste Saison.

TV 48: Pia Müller (6), Hannah Schmidt (5, 2/1), Julina Schüle (5, 2/1), Nele Götz (4), Drescher (3/1), Löwl (2), Elisei, Flor, Muriel Götz, Henke, Marlena Schmidt und Anna Vogel