Post SV Nürnberg Basketball

U12 der Tornados Franken auf dem ganz großen Parkett


  Spielen vor 4.000 Zuschauern, die jeden Korb bejubeln, Live Kommentar in der Halle…kurz…sich mal fühlen wie ein ganz Großer. Dies alles durften die U 12-Spieler des TV Altdorf und des Post SV Nürnberg, Mitgliedervereine des Miniprojekte…

  Spielen vor 4.000 Zuschauern, die jeden Korb bejubeln, Live Kommentar in der Halle…kurz…sich mal fühlen wie ein ganz Großer. Dies alles durften die U 12-Spieler des TV Altdorf und des Post SV Nürnberg, Mitgliedervereine des Miniprojektes JUNIOR FRANKEN, erleben, als sie beim Euroleague Spiel der Brose Bamberg gegen Anadolou Instanbul in der Arena Nürnberg das Halbzeitspiel bestritten.   Eingeladen hatte Rolf Beyer, der die gute Zusammenarbeit mit den TORNADOS FRANKEN, dem Konzept für Jugend-Leistungsbasketball in Mittelfranken, auch in anschließenden Interviews hervorhob. Die Coaches Klaus Issler und Michael Hertlein hatten schnell zugesagt. Die Aufregung bei den Spieler war groß, denn sie durften vorbei an streng blickenden Security-Männern in die Umkleiden unmittelbar am Rande des Spielfeldes. Diese teilten sie übrigens mit Freaky, dem Maskottchen der Brose Bamberg. Als Sahnehäubchen oben drauf waren Spieler beider Teams am Anfang des Spiels Einlaufkinder. Es war super spannend, durch Nebelschwaden und Feuersäulen an der Hand der eigenen Idole, die man sonst nur aus dem Fernsehen kennt, aufs Feld zu laufen.   Das Halbzeitspiel wurde mit gemischten Mannschaften gespielt. Auch wenn es nicht ums Gewinnen ging, war es ein munteres Spielchen, bei dem die Mittelfranken mit einer guten Mischung aus Korblegern, Würfen und Teamplay zeigten, warum dieser Jahrgang zu den besten Teams gehört, die es in Nordbayern und darüber hinaus gibt. In jedem Fall war es ein großes Erlebnis und der ein oder andere Spieler mag dann nach der späten Rückkehr um Mitternacht davon geträumt haben, ob er auch mal in dem Team, das 40 Minunten auf dem Feld spielt, dabei sein wird.

 

Spielen vor 4.000 Zuschauern, die jeden Korb bejubeln, Live Kommentar in der Halle…kurz…sich mal fühlen wie ein ganz Großer. Dies alles durften die U 12-Spieler des TV Altdorf und des Post SV Nürnberg, Mitgliedervereine des Miniprojektes JUNIOR FRANKEN, erleben, als sie beim Euroleague Spiel der Brose Bamberg gegen Anadolou Instanbul in der Arena Nürnberg das Halbzeitspiel bestritten.

 

Eingeladen hatte Rolf Beyer, der die gute Zusammenarbeit mit den TORNADOS FRANKEN, dem Konzept für Jugend-Leistungsbasketball in Mittelfranken, auch in anschließenden Interviews hervorhob. Die Coaches Klaus Issler und Michael Hertlein hatten schnell zugesagt. Die Aufregung bei den Spieler war groß, denn sie durften vorbei an streng blickenden Security-Männern in die Umkleiden unmittelbar am Rande des Spielfeldes. Diese teilten sie übrigens mit Freaky, dem Maskottchen der Brose Bamberg. Als Sahnehäubchen oben drauf waren Spieler beider Teams am Anfang des Spiels Einlaufkinder. Es war super spannend, durch Nebelschwaden und Feuersäulen an der Hand der eigenen Idole, die man sonst nur aus dem Fernsehen kennt, aufs Feld zu laufen.

 

Das Halbzeitspiel wurde mit gemischten Mannschaften gespielt. Auch wenn es nicht ums Gewinnen ging, war es ein munteres Spielchen, bei dem die Mittelfranken mit einer guten Mischung aus Korblegern, Würfen und Teamplay zeigten, warum dieser Jahrgang zu den besten Teams gehört, die es in Nordbayern und darüber hinaus gibt. In jedem Fall war es ein großes Erlebnis und der ein oder andere Spieler mag dann nach der späten Rückkehr um Mitternacht davon geträumt haben, ob er auch mal in dem Team, das 40 Minunten auf dem Feld spielt, dabei sein wird.