Post SV Nürnberg Basketball

U12 Mädchen der TG-Würzburg sind bayerischer Meister 2019


Zwei Tage lang kämpften sechs bayerische Basketballteams aus Wasserburg, Schwabach, Kemmern, Nördlingen, Neustadt a.d.W. und Würzburg um die bayerische Krone in der U12weiblich.

Vor über 200 Zuschauer standen sich die Gastgeberinnen aus Würzburg und des SC Kemmern im Auftaktspiel gegenüber. In einer kampfbetonten aber fairen Partie hatten die Oberfranken, vor den Augen von Verbandstrainer Imre Szittya und Bundestrainerin Janet Fowler-Michel, am Ende die Nase vorn und gewannen mit 59:52. Nun ging es Schlag auf Schlag. Kemmern setzte auch gegen das Team aus Neustadt a.d.W. ein deutliches Zeichen und holte sich am Ende des Tages den Sieg in der   Gruppe A. Die Würzburgerinnen mussten somit in der Vorrunde ihr zweites Spiel gegen die DJK Neustadt unbedingt gewinnen, um sich die Chance auf das Halbfinale zu wahren. Dies gelang souverän und somit war man als Gruppenzweiter in der nächsten Runde.

Die Vorrunde in der Gruppe B war nicht weniger spannend. Mit Nördlingen, Schwabach und Wasserburg wurde den Zuschauern in der Würzburger Feggrube einiges geboten. Am Ende setzte sich dann aber der TSV Wasserburg ungeschlagen durch und zog zusammen mit den TSV Nördlingen in Halbfinale ein.

Am Sonntag um 11.00 Uhr war dann TipOff für die erste Halbfinalbegegnung zwischen der TG-Würzburg und den TSV Wasserburg. Die Mini-Qool-Sharks aus Würzburg legten los wie die Feuerwehr und fügten den Oberbayern aus Wasserburg mit 59:29 eine unerwartet hohe Niederlage zu.

Im zweiten Halbfinale trafen der SC Kemmern und der TSV Nördlingen aufeinander. Auch hier zeichnete sich schnell ein deutlicher Sieg für die Oberfranken ab und somit standen die beiden Finalisten fest.

Dieses Mal nahmen die Schützlinge von Coach Migo Wiegand Revanche für ihre Vorrundenniederlage. Die 200 Zuschauer sahen anfangs ein Duell auf Augenhöhe, welches an Spannung kaum zu überbieten war. Erst in Halbzeit zwei konnten sich die Gastgeberinnen nach und nach absetzen und holten sich am Ende, doch noch mit einem deutliche 60:43 Sieg, den Titel nach Würzburg.

„Das war Werbung pur für den Mädchen-Basketballsport und ein toll organisierte Veranstaltung“, zeigte sich der Vertreter des bayerischen Basketballverbands Rainer Zobl, nicht nur von der sportlichen Leistung der Würzburgerinnen extrem beeindruckt.