Post SV Nürnberg Basketball

Phantastisches Junior Franken-Nikolausturnier in Nürnberg


Die zweite Auflage des Junior Franken-Nikolausturniers in Nürnberg übertraf alle Erwartungen. Mit insgesamt 19 Teams und bis zu 200 Zuschauern platzte das Minibasketball-Event aus allen Nähten.   „Nächstes Jahr müssen wir unbedingt in ein…

Die zweite Auflage des Junior Franken-Nikolausturniers in Nürnberg übertraf alle Erwartungen. Mit insgesamt 19 Teams und bis zu 200 Zuschauern platzte das Minibasketball-Event aus allen Nähten.

 

„Nächstes Jahr müssen wir unbedingt in einer größeren Halle spielen; und das ist der größte Erfolg den es überhaupt hätte geben können!“ freute sich ein überschwänglicher Gesamtprojektleiter Ben Zang nach der Siegerehrung um 17:30 in der Dreifachhalle der Geschwister-Scholl-Realschule in Nürnberg. Nur wenige Augenblicke zuvor hatte er Lebkuchenhäuser an die zwar erschöpften aber strahlenden ca. 200 Teilnehmer im Alter von 8-12 Jahren verteilt und sich dabei selbst gefreut wie ein Schneekönig: „zu sehen wie enthusiastisch die Kinder hier den ganzen Tag in der Halle waren um Basketball zu spielen und das extrem faire und hochklassige Niveau der Veranstaltung machen mich sehr glücklich. Es ist einfach phantastisch was Michael Stoschek als Initiator von Junior Franken mit seinem Engagement hier ermöglicht und was die vielen ehrenamtlichen Helfer des Post SV Nürnberg innerhalb eines Jahres aufgebaut haben.“

Und die Entwicklung ist tatsächlich rasant. Spielten vor Jahresfrist beim  ersten Junior Franken-Nikolausturnier in Nürnberg noch zehn Mannschaften in zwei Altersklassen, so war das Turnier mit 19 Teams in vier Klassen 2013 bereits doppelt so groß.

 

Und so sieht auch Martin Will, Junior Franken-Verantwortlicher für den Standort Nürnberg/Mittelfranken das Projekt auf einem guten Weg: „was von unseren Ehrenamtlern hier geleistet wurde, verdient ein riesiges Lob! Und dass unsere Partnervereine hier in Mittelfranken inzwischen so aktiv sind, freut mich sehr, das ist ja genau das Ziel des Fördersystems. Es ist großartig zu sehen, welche Entwicklung wir in diesem ersten Jahr geschafft haben, und diese Dynamik wollen wir weiterführen – entsprechend müssen wir natürlich auch nach Veranstaltungsorten suchen.“ spricht Will ebenfalls die Hallenkapazität an, die bei der aktuellen Veranstaltungsgröße klar an ihre Grenzen stößt. „Für das nächste Turnier müssen wir auf jeden Fall versuchen zwei Hallen zu bekommen, um möglichst viele Spiele für die Mannschaften zu gewährleisten. Außerdem wären für die Jüngeren niedrigere Körbe optimal, aber hier gibt es ja bereits Bestrebungen.“ Damit spricht Will das aktuelle Pilotprojekt mit Aufsatzkörben an, das derzeit von Junior Franken in Bischberg/Oberfranken durchgeführt wird und bald Nachahmer finden soll.

 

„Die Entwicklung ist enorm, und wenn die Arbeit in den Vereinen weiter so gut läuft, sehen wir nächstes Jahr vielleicht eine weitere Zunahme der Miniteams – daran arbeiten wir!“ fasst Projektleiter Zang zusammen.

Und wir sind gespannt, ob im nächsten Jahr erneut eine Verdopplung gelingt – dann aber sicher in zwei Hallen.

 

Die Ergebnisse im Einzelnen:

 

u12 - Leistungsklasse

1.

TV 48 Schwabach

2.

Post SV Nürnberg

3.

TS Herzogenaurach

4.

NBC

5.

TV Altdorf

 

u12 - Anfänger

1.

Post SV Nürnberg 3

2.

TSV 1860 Weißenburg

3.

TB Erlangen

4.

SpVgg Roth

5.

Post SV Nürnberg 2

 

 

u11 weiblich

1.

TV 48 Schwabach

2.

DJK Würzburg

3.

Post SV Nürnberg

 

u10 mixed

1.

Post SV Nürnberg

2.

TS Herzogenaurach

3.

Post SV Nürnberg 2

4.

TV 48 Schwabach

5.

TV Altdorf

6.

Post SV Nürnberg 3

 

Die zweite Auflage des Junior Franken-Nikolausturniers in Nürnberg übertraf alle Erwartungen. Mit insgesamt 19 Teams und bis zu 200 Zuschauern platzte das Minibasketball-Event aus allen Nähten.

 

„Nächstes Jahr müssen wir unbedingt in einer größeren Halle spielen; und das ist der größte Erfolg den es überhaupt hätte geben können!“ freute sich ein überschwänglicher Gesamtprojektleiter Ben Zang nach der Siegerehrung um 17:30 in der Dreifachhalle der Geschwister-Scholl-Realschule in Nürnberg. Nur wenige Augenblicke zuvor hatte er Lebkuchenhäuser an die zwar erschöpften aber strahlenden ca. 200 Teilnehmer im Alter von 8-12 Jahren verteilt und sich dabei selbst gefreut wie ein Schneekönig: „zu sehen wie enthusiastisch die Kinder hier den ganzen Tag in der Halle waren um Basketball zu spielen und das extrem faire und hochklassige Niveau der Veranstaltung machen mich sehr glücklich. Es ist einfach phantastisch was Michael Stoschek als Initiator von Junior Franken mit seinem Engagement hier ermöglicht und was die vielen ehrenamtlichen Helfer des Post SV Nürnberg innerhalb eines Jahres aufgebaut haben.“

Und die Entwicklung ist tatsächlich rasant. Spielten vor Jahresfrist beim  ersten Junior Franken-Nikolausturnier in Nürnberg noch zehn Mannschaften in zwei Altersklassen, so war das Turnier mit 19 Teams in vier Klassen 2013 bereits doppelt so groß.

 

Und so sieht auch Martin Will, Junior Franken-Verantwortlicher für den Standort Nürnberg/Mittelfranken das Projekt auf einem guten Weg: „was von unseren Ehrenamtlern hier geleistet wurde, verdient ein riesiges Lob! Und dass unsere Partnervereine hier in Mittelfranken inzwischen so aktiv sind, freut mich sehr, das ist ja genau das Ziel des Fördersystems. Es ist großartig zu sehen, welche Entwicklung wir in diesem ersten Jahr geschafft haben, und diese Dynamik wollen wir weiterführen – entsprechend müssen wir natürlich auch nach Veranstaltungsorten suchen.“ spricht Will ebenfalls die Hallenkapazität an, die bei der aktuellen Veranstaltungsgröße klar an ihre Grenzen stößt. „Für das nächste Turnier müssen wir auf jeden Fall versuchen zwei Hallen zu bekommen, um möglichst viele Spiele für die Mannschaften zu gewährleisten. Außerdem wären für die Jüngeren niedrigere Körbe optimal, aber hier gibt es ja bereits Bestrebungen.“ Damit spricht Will das aktuelle Pilotprojekt mit Aufsatzkörben an, das derzeit von Junior Franken in Bischberg/Oberfranken durchgeführt wird und bald Nachahmer finden soll.

 

„Die Entwicklung ist enorm, und wenn die Arbeit in den Vereinen weiter so gut läuft, sehen wir nächstes Jahr vielleicht eine weitere Zunahme der Miniteams – daran arbeiten wir!“ fasst Projektleiter Zang zusammen.

Und wir sind gespannt, ob im nächsten Jahr erneut eine Verdopplung gelingt – dann aber sicher in zwei Hallen.

 

Die Ergebnisse im Einzelnen:

 

u12 – Leistungsklasse

1.

TV 48 Schwabach

2.

Post SV Nürnberg

3.

TS Herzogenaurach

4.

NBC

5.

TV Altdorf

 

u12 – Anfänger

1.

Post SV Nürnberg 3

2.

TSV 1860 Weißenburg

3.

TB Erlangen

4.

SpVgg Roth

5.

Post SV Nürnberg 2

 

 

u11 weiblich

1.

TV 48 Schwabach

2.

DJK Würzburg

3.

Post SV Nürnberg

 

u10 mixed

1.

Post SV Nürnberg

2.

TS Herzogenaurach

3.

Post SV Nürnberg 2

4.

TV 48 Schwabach

5.

TV Altdorf

6.

Post SV Nürnberg 3