Post SV Nürnberg Basketball

Saisonabschlussbericht u12 SpVgg Roth


  Dieses Jahr startete die Spielvereinigung Roth mit einer neuen U12 in die Saison. Die Kinder begannen alle erst im Jahr 2015 mit dem Basketball und so entschloss man sich in der Kreisliga zu starten. Im ersten Spiel der Saison musste das Team …

  Dieses Jahr startete die Spielvereinigung Roth mit einer neuen U12 in die Saison. Die Kinder begannen alle erst im Jahr 2015 mit dem Basketball und so entschloss man sich in der Kreisliga zu starten. Im ersten Spiel der Saison musste das Team sofort ohne ihre Beiden Standart-Choaches antreten. Dennoch spielten sie sehr stark und motiviert und gewannen das Spiel gegen Greding. Gestärkt von diesem Erfolg konnten die Trainer mit sehr motivierten Kindern in den nächsten Trainingseinheiten große individuelle Fortschritte verzeichnen. Trotz der großen Zufriedenheit der Trainer verlor man das zweite Spiel in Großschwarzenlohe deutlich mit 75:36. Die Kinder erkannten schnell was sie falsch gemacht hatten. So war ein Problem das fehlende Gefühl für die Anderen. Wo steht mein Mitspieler? Wann sollte ich passen, wann werfen? All diese Fragen wurden geklärt und man fuhr motiviert zum Spiel nach Greding. Hier gewann man nach einem lang ausgeglichenem Spiel durch Teamarbeit und schönes Zusammenspiel. Niemand wusste, das dies der letzte Sieg in dieser Saison bleiben sollte. Man steckte in den nächsten Beiden Spielen deutliche Niederlagen gegen den TV 1881 Altdorf 2 und den TV 1848 Schwabach ein. Diese Spiele motivierten die Kinder überraschender weise sehr und so kam eine stabile Gruppe von 10-12 Kindern ins Training. Mit dieser großen Anzahl an Kindern arbeiteten die Trainer sehr gerne und brachten den Kindern bei wie man seinen Gegner richtig verteidigt. Dieser Lernprozess ist wohl einer der Anstrengendsten. Die Kinder murrten zwar ab und zu einmal, sahen aber dennoch in den Spielen, dass die Arbeit sich lohnt. Man konnte die Mannschaften aus Schwabach und Altdorf zwar im Rückspiel nicht  bezwingen, jedoch verringerte man den Punkteabstand gegen beide Teams. Ebenso konnte man eine extreme Tempoverbesserung feststellen. Die Rother zählten wohl zu den schnellsten Mannschaften in der Liga. Dies ließ sie oft leichte Punkte ergattern. Und man verlor nicht mehr so deutlich.   Den Eltern sollte ebenfalls ein besonderer Dank ausgesprochen werden. Sie unterstützen ihre Kinder immer fleißig und halfen den Choaches bei organisatorischen Angelegenheiten. Es war nie ein Problem, dass die Mannschaft zu wenig Autoplätze beim Auswärtsspiel hatte und auch die Unterstützung war immer lautstark und motivierend. Ebenso bauten sie ihre Kinder nach einer der häufigen Niederlagen wieder auf und motivierten sie ins Training zu gehen auch wenn sie mal keine so große Lust hatten.   Im Großen und Ganzen sind die Trainer sehr erfreut über die Entwicklung der Spieler. Es hätten natürlich ein paar Siege mehr sein dürfen, jedoch war das Niveau erstaunlich hoch und viele Spieler aus anderen Vereinen spielten schon seit mehreren  Jahren. Nächstes Jahr wird die Mannschaft von Leon Rade, welcher dieses Jahr bereits als einer der Beiden Coaches verantwortlich für die Mannschaft war, und Moritz Böhm betreut.

 

Dieses Jahr startete die Spielvereinigung Roth mit einer neuen U12 in die Saison. Die Kinder begannen alle erst im Jahr 2015 mit dem Basketball und so entschloss man sich in der Kreisliga zu starten. Im ersten Spiel der Saison musste das Team sofort ohne ihre Beiden Standart-Choaches antreten. Dennoch spielten sie sehr stark und motiviert und gewannen das Spiel gegen Greding. Gestärkt von diesem Erfolg konnten die Trainer mit sehr motivierten Kindern in den nächsten Trainingseinheiten große individuelle Fortschritte verzeichnen. Trotz der großen Zufriedenheit der Trainer verlor man das zweite Spiel in Großschwarzenlohe deutlich mit 75:36. Die Kinder erkannten schnell was sie falsch gemacht hatten. So war ein Problem das fehlende Gefühl für die Anderen. Wo steht mein Mitspieler? Wann sollte ich passen, wann werfen? All diese Fragen wurden geklärt und man fuhr motiviert zum Spiel nach Greding. Hier gewann man nach einem lang ausgeglichenem Spiel durch Teamarbeit und schönes Zusammenspiel. Niemand wusste, das dies der letzte Sieg in dieser Saison bleiben sollte. Man steckte in den nächsten Beiden Spielen deutliche Niederlagen gegen den TV 1881 Altdorf 2 und den TV 1848 Schwabach ein. Diese Spiele motivierten die Kinder überraschender weise sehr und so kam eine stabile Gruppe von 10-12 Kindern ins Training. Mit dieser großen Anzahl an Kindern arbeiteten die Trainer sehr gerne und brachten den Kindern bei wie man seinen Gegner richtig verteidigt. Dieser Lernprozess ist wohl einer der Anstrengendsten. Die Kinder murrten zwar ab und zu einmal, sahen aber dennoch in den Spielen, dass die Arbeit sich lohnt. Man konnte die Mannschaften aus Schwabach und Altdorf zwar im Rückspiel nicht  bezwingen, jedoch verringerte man den Punkteabstand gegen beide Teams. Ebenso konnte man eine extreme Tempoverbesserung feststellen. Die Rother zählten wohl zu den schnellsten Mannschaften in der Liga. Dies ließ sie oft leichte Punkte ergattern. Und man verlor nicht mehr so deutlich.

 

Den Eltern sollte ebenfalls ein besonderer Dank ausgesprochen werden. Sie unterstützen ihre Kinder immer fleißig und halfen den Choaches bei organisatorischen Angelegenheiten. Es war nie ein Problem, dass die Mannschaft zu wenig Autoplätze beim Auswärtsspiel hatte und auch die Unterstützung war immer lautstark und motivierend. Ebenso bauten sie ihre Kinder nach einer der häufigen Niederlagen wieder auf und motivierten sie ins Training zu gehen auch wenn sie mal keine so große Lust hatten.

 

Im Großen und Ganzen sind die Trainer sehr erfreut über die Entwicklung der Spieler. Es hätten natürlich ein paar Siege mehr sein dürfen, jedoch war das Niveau erstaunlich hoch und viele Spieler aus anderen Vereinen spielten schon seit mehreren  Jahren. Nächstes Jahr wird die Mannschaft von Leon Rade, welcher dieses Jahr bereits als einer der Beiden Coaches verantwortlich für die Mannschaft war, und Moritz Böhm betreut.