Post SV Nürnberg Basketball

U10 Post SV vs Altdorf: Strahlende Kindergesichter auf beiden Seiten


Im Spitzenspiel Erster gegen Zweiter der U10 BOL Mittelfranken gingen die Minis vom Post SV Nürnberg und dem TV 1881 Altdorf alle als gefühlte Sieger vom Platz. Was war geschehen? In einem sehr spannenden Spiel kämpften die beiden Teams um jeden B…

Im Spitzenspiel Erster gegen Zweiter der U10 BOL Mittelfranken gingen die Minis vom Post SV Nürnberg und dem TV 1881 Altdorf alle als gefühlte Sieger vom Platz. Was war geschehen? In einem sehr spannenden Spiel kämpften die beiden Teams um jeden Ball und zeigten Aktionen wie bei den Großen. Es war alles dabei: Schön herausgespielte Fastbreaks, Dreipunktewürfe, gute Defenseaktionen und ein Altdorfer Buzzerbeater von der normalen Dreierlinie zur Halbzeit. Die Führung wechselte Anfangs ständig. Vor der Halbzeit konnte sich Altdorf etwas absetzen (20:27). Nach dem Seitenwechsel war der Post SV am Drücker. 32:29 stand es nach dem 5. Achtel für die Gastgeber. Auch durch gute Defense bedingt trafen die Altdorfer Kids in dieser Phase den Korb nicht mehr. Nur vier weitere Punkte konnten sie im 6. und 7. Abschnitt erzielen. So waren die Post SV Minis auf 42:33 vor den letzten 5 Minuten davongezogen und sahen schon wie der sichere Sieger aus. Aber die von den Coaches gut eingestellten Altdorfer Kids sammelten nochmal allen Mut und erzielten zur Freude der elterlichen Fans einen Korb nach dem anderen und standen in der Verteidigung sicher. So schafften sie schließlich den Ausgleich in der letzten Minute. Sogar ein Sieg für den TV 1881 Altdorf wäre noch möglich gewesen. Mit 42:42 endete das Spiel unentschieden. Durch die spezielle Punktwertung in Mittelfranken bekam jedes Team 4 Wertungspunkte zugeschrieben plus jeweils einen Punkt für jeden erfolgreichen Werfer. Auch hier waren das auf beiden Seiten jeweils 5. Es bleibt also spannend, welcher am Ende der Saison zu den bayrischen U10 Minimasters fährt. Der anwesende Noch-Minireferent Klaus Issler zeigte sich auch begeistert: "Ein Spiel das keinen Sieger verdient hatte ging genauso aus. Ich freue mich, dass heute alle Kinder nach all der Anspannung und Dramatik dieses Spitzenspiels glücklich nach Hause gehen können. Unsere Punktwertung und die Einteilung der Spielzeit in Achtel, zeigt, dass wir in Mittelfranken für uns den richtigen Weg gefunden haben."

Im Spitzenspiel Erster gegen Zweiter der U10 BOL Mittelfranken gingen die Minis vom Post SV Nürnberg und dem TV 1881 Altdorf alle als gefühlte Sieger vom Platz.
Was war geschehen?
In einem sehr spannenden Spiel kämpften die beiden Teams um jeden Ball und zeigten Aktionen wie bei den Großen. Es war alles dabei: Schön herausgespielte Fastbreaks, Dreipunktewürfe, gute Defenseaktionen und ein Altdorfer Buzzerbeater von der normalen Dreierlinie zur Halbzeit.
Die Führung wechselte Anfangs ständig. Vor der Halbzeit konnte sich Altdorf etwas absetzen (20:27). Nach dem Seitenwechsel war der Post SV am Drücker. 32:29 stand es nach dem 5. Achtel für die Gastgeber. Auch durch gute Defense bedingt trafen die Altdorfer Kids in dieser Phase den Korb nicht mehr. Nur vier weitere Punkte konnten sie im 6. und 7. Abschnitt erzielen. So waren die Post SV Minis auf 42:33 vor den letzten 5 Minuten davongezogen und sahen schon wie der sichere Sieger aus.
Aber die von den Coaches gut eingestellten Altdorfer Kids sammelten nochmal allen Mut und erzielten zur Freude der elterlichen Fans einen Korb nach dem anderen und standen in der Verteidigung sicher. So schafften sie schließlich den Ausgleich in der letzten Minute. Sogar ein Sieg für den TV 1881 Altdorf wäre noch möglich gewesen. Mit 42:42 endete das Spiel unentschieden.
Durch die spezielle Punktwertung in Mittelfranken bekam jedes Team 4 Wertungspunkte zugeschrieben plus jeweils einen Punkt für jeden erfolgreichen Werfer. Auch hier waren das auf beiden Seiten jeweils 5. Es bleibt also spannend, welcher am Ende der Saison zu den bayrischen U10 Minimasters fährt.
Der anwesende Noch-Minireferent Klaus Issler zeigte sich auch begeistert: „Ein Spiel das keinen Sieger verdient hatte ging genauso aus. Ich freue mich, dass heute alle Kinder nach all der Anspannung und Dramatik dieses Spitzenspiels glücklich nach Hause gehen können. Unsere Punktwertung und die Einteilung der Spielzeit in Achtel, zeigt, dass wir in Mittelfranken für uns den richtigen Weg gefunden haben.“